Freitag, 12. April 2013

Geplauder #12: zerbrochene Freundschaften

Guten Tag Ladies und evt. auch Gentlemen ;)

heute ist Freitag und somit gibt es mal wieder


Wie ihr ja sicherlich schon fast alle mitbekommen habt, ziehe ich bis zum 1. Juni diesen Jahres um. Es geht für mich in die Hauptstadt. Raus aus NRW rein ins Getümmel. Dort ziehe ich nicht nur mit meinem Traummann zusammen, sondern bin auch endlich wieder in der Nähe meiner Familie und meiner längsten und besten Freunde.

Natürlich habe ich dort definitiv nicht mehr so viele Freunde, wie damals, bevor ich vor 7,5 Jahren nach Leverkusen gezogen bin. Es sind einige Freundschaften zerbrochen oder einfach eingeschlafen. Aber dafür weiß ich, dass die Freunde die ich dort jetzt noch habe, wirklich die sind, auf die ich mich immer verlassen kann. Selbst wenn man mal monatelang keinen Kontakt hat, werfen wir es uns nicht vor. Und wenn man sich dann wiedersieht, dann ist es als wäre der Kontakt nie weggewesen. Egal was ist, ich weiß, dass ich mich auf diese Handvoll Menschen verlassen kann. Und ich habe lieber 4-5 wirklich tolle echte Freunde, als nen Haufen Leute, die sich Freunde nennen, auf die man im Ernstfall aber nicht zählen kann.

Auch hier in Leverkusen und Umgebung habe ich in der Zwischenzeit viele Menschen kennengelernt. Leider gingen die meisten wirklich guten Freundschaften kaputt, als ich mit meinem Exfreund zusammen war. Den einen Teil meiner Freunde hat er mit seiner anstrengenden, nervigen und unfreundlichen Art vergrauelt, die andere Hälfte hab ich einfach abgeschrieben, da mit dummerweise die Beziehung zu meinem Ex wichtiger war als auf meine Freunde zu hören. Somit kann ich es ihnen nicht verübeln, dass sie irgendwann aufgehört haben um die Freundschaft zu kämpfen.

Eigentlich hatte ich heute vor über etwas anderes zu schreiben, das werd ich dann demnächst machen, aber aus gegebenen Anlass kam mir dieses Thema in den Sinn. Denn vor ca. 1 h habe ich einem langjährigen wirklich guten Freund, nur das Beste für seine Zukunft und seine kleine Familie gewünscht und die Freundschaft beendet. Es war ein schleichender Prozess über knapp 1 Jahr, der die Freundschaft zerstört hat. Er hat Probleme mit seiner Ehefrau. (Seine Frau und ich konnten uns noch nie leiden) Ich habe versucht ihm gut zu zureden und ihm zu helfen und habe mich echt zusammen gerissen mich nicht von meinen eigenen Gefühlen ihr gegenüber leiten zu lassen.

Leider hat er eine Art entwickelt, die mir zuwider ist. Egal welches Problem er auch hatte, alles was ich sagte konnte nur falsch sein. Ich hab versucht ihm in schweren Zeiten bei zustehen, aber er hat meine Hilfe mit Füßen getreten. Ich hatte aufgrund seiner Beziehungsprobleme schlaflose Nächte und er dankt es mir, in dem er mich als Person beleidigt. Nach einer riesen Beleidigungstirade heute morgen, habe ich den Entschluss gefasst, dass mir diese Freundschaft nichts positives mehr bringt, dass sie mich nur kaputt macht und ich sie deshalb beende.

Somit habe ich jetzt eine Person weniger, die ich nach meinem Umzug nach Berlin vermissen werde. Auf freundschaftlicher Ebene fehlen werden mir extrem meine liebe zuckersüße Jess, der ich so gerne mit ihrer kleinen Tochter geholfen hätte. Schnecke, du weißt du kannst mich immer anrufen, anschreiben und besuchen kommen :-* Und Danke, dass du mir so oft aus meinen emotionalen Tiefs geholfen und mich aufgemuntert hast. Es ist schön zu wissen, dass man sich auf dich verlassen kann.

 Auf gleicher Ebene werden mir meine 3 Bloggermädels fehlen.  MooLeni und Madeline , ihr Drei seid mir so sehr ans Herz gewachsen. Ich hoffe wir können den Kontakt weiterhin aufrecht erhalten :-* Und dann werden mir natürlich noch Marisol und ein paar meiner Kolleginnen fehlen. Eine liest definitiv ab und zu meinen Blog und darf sich diesmal wirklich angesprochen fühlen ;) Unsere kleinen Pläusche über dieses und jenes werden mir fehlen, aber über Whats app musst du mich unbedingt auf dem Laufenden halten. Und auch andere Kolleginnen werden mir fehlen. Schade, dass ich Marisol doch erst recht spät persönlich kennengelernt habe. Aber über Facebook sollte es doch wohl möglich sein den Kontakt zu halten und auch du, sowie die anderen genannten Bloggermädels, bist herzlich eingeladen mich in Berlin zu besuchen :-*

Wie ist das bei euch? Musstet ihr auch schon Freundschaften beenden, wenn ja, aus welchen Gründen? Oder kämpft ihr auf Teufel komm raus um jede Freundschaft?
______________________________________________________

Das Leben ist zu kurz um sich über unwichtige Dinge aufzuregen :D

Schaut doch mal bei meinem Bücherverkauf vorbei

Deutsche Beauty Blogs

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner und toll zu lesener Post, auch wenn das Thema nur teilweise erfreulich ist :D Bei mir ist es so, dass ich bisher noch nie wirklich viele Freunde hatte, mit denen ich durch dick und dünne gegangen bin. Diejenigen, auf die ich zählen kann kommen auf drei. Eine Freundschaft, die mir ganz besonders wichtig war, ging durch meinen Umzug von NRW nach RLP kaputt. Zwar hat es sich vorher schon irgendwie bemerkbar gemacht, aber schlussendlich war es ganz klar. Wenn ich so daran denke, dann wohnt man nicht furchtbar weit auseinander.

    Man entwickelt sich selbst weiter, zieht um, geht seinem Job nach und man merkt einfach, dass das dann irgendwann nicht mehr so passt.

    Die anderen Freundschaften pflege ich weitgehendst via Facebook oder Telefonieren. Man kann sich nicht so oft sehen, da uns hier dann doch einige KM trennen. Außerdem arbeiten die zwei Mädels mittlerweile im Schichtdienst, sowie am WE. Ich habe nun am WE frei, bis vor einer Weile war es genau andersrum. Spontan treffen ist da natürlich auch nicht drin.

    Und seit etwa zwei Jahren kenne ich ein Frau, die ich über das Bücherbloggen kennen gelernt habe. Wir waren von Anfang an auf einer Wellenlänge, nicht nur wegen dem Lesen, und haben uns vergangenes Jahr mal getroffen. Wir haben für uns gemerkt, dass sich da wirklich eine tolle Freundschaft entwickeln kann und wir beide sind Menschentypen, die sich nicht jedes WE oder einmal im Montan zwingend treffen müssen. Wir schreiben viel und wenn wir beide Zeit haben, hierbei kann auch mal einige Monate dazwischen liegen, dann treffen wir uns. Umso größer ist dann die Wiedersehensfreude :)

    Liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  2. Du wirst mir auch sehr fehlen :* Ich werde dich aber auf jeden Fall in Berlin besuchen kommen!! Versprochen :)

    AntwortenLöschen
  3. Mir war es noch nie wichtig, viele Freunde zu haben. Was nützt einem eine ganze Rasselbande "Freunde", wenn dann bei Problemen doch kaum einer für einen da ist?! Hab das gerade extrem bei Freunden gesehen, die Hilfe brauchten und es waren wieder nur die üblichen Verdächtigen parat, inklusive uns. Ich habe jedenfalls nur drei richtige Freunde (davon ist einer mein Mann), die immer für mich da sind plus zwei, die in die nähere Auswahl kämen.
    Ich hoffe ja, dass wir das geplante Treffen im Japanischen Garten noch mit gutem Wetter und blühenden Bäumen hinbekommen, bevor du wegziehst :) Ach und Berlin, ich war da noch nie, da sag ich nicht nein :)

    AntwortenLöschen
  4. dazu fällt mir nur ein:

    "Mach dir keine Gedanken über die Menschen aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund warum sie es nicht in die Zukunft geschafft haben."

    das hat sich bei mir noch immer bewahrheitet.

    AntwortenLöschen
  5. Och Mausi, du wirst uns auch unglaublich fehlen :*
    Selbstverständlich werden wir dich besuchen!

    Alles Liebe :*

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja vor zwei Jahren in die Türkei gezogen. Eigentlich sind alle Freundschaten in Deutschland zerbrochen. Ausser die Freundschat zu meiner besten Freundin hält noch. Zwar ist sie auch nicht mehr so innig wie früher, dennoch bin ich froh dass ich sie noch habe. Sie hat mich auch schon in der Türkei besucht und wenn ich mal in Deutschland bin, dann treffen wir uns auch öfters.
    Man kann Freundschat eben net erzwingen und manchmal ist es besser wenn man ne Freundschaft beendet. Wie das halt mit der Liebe auch so ist..

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Bin erst jetzt dazu gekommen deinen Post zu lesen. Ich habe es am meisten gemerkt, als ich damals nach Braunschweig gezogen bin, keiner meiner sogenannten Freunde aus Berlin hat mich je dort besucht. Mittlerweile ist es auch andersrum so, die Leute, die ich dort hatte, bequemen sich auch nicht nach Berlin. Aus den Augen aus dem Sinn scheint es dort zu heißen. Ich habe mittlerweile nur eine sehr gute Freundin, die ich in Braunschweig getroffen habe und die nun hier studiert. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen und darüber bin ich sehr froh und dankbar. Zu einer anderen Freundin brach ich den Kontakt ab, da sie mich mit meinem Freund nicht akzeptiert, will sich immer nur mit mir alleine treffen und da hab ich dann gemerkt, dass es irgendwie nicht mehr passt zwischen uns. Wir sind seit fast 5 Jahren zusammen und sie kennt ihn nicht, legt auch keinen Wert darauf ihn kennenzulernen. Manchmal bin ich neidisch auf meine Mum, sie und meine Patentante kennen sich noch aus der Schulzeit, seit 40!!! Jahren. Wo gibt es das heute noch. Jeder hat nen Haufen Bekannte, aber wahre Freunde? Wo gibt es die noch?

    Ich wünsche dir für Berlin alles gute und ich bin total froh, dass ich meine Familie wieder um mich hab. Das ist wichtiger als man denkt. Sollte man nicht unterschätzen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen